Geht da doch noch was? DSC Hanseat gewinnt in Rahlstedt 5:3

Nach der 1:3-Niederlage in Tonndorf schien das Aufstiegsrennen in der Kreisklasse 7 für den DSC Hanseat gelaufen. Doch nach überraschenden Punktverlusten der direkten Konkurrenz ist nach dem 3:5-Erfolg bei Rahlstedt 5 vor den letzten beiden Spieltagen der 2. Tabellenplatz (der unter Umständen auch für den Aufsteig reichen würde) plötzlich wieder in Reichweite. Zwar haben es die Dulsberger nicht mehr komplett in der eigenen Hand, aber 2 eigene Erfolge und ein Punktverlust des direkten Konkurrenten Walddörfer würde die Vize-Meisterschaft bedeuten.

Hoch motiviert durch die unerwartete Chance startete der DSC schon in der 4. Minute mit dem 0:1 durch Hami Kurt, der in einer Doppelspitze mit Özgür Demir agierte. Zwar konnte Rahlstedt in der 11. Minute durch einen Fernschuss von Lukas Röseler ausgleichen, doch praktisch im Gegenzug eroberte Kevin Taylor nach einem Fehlpass in der Abwehr der Gastgeber den Ball und brachte die Hanseaten mit 1:2 erneut in Führung. Eigentlich agierte die DSC-Abwehr in der Folge ziemlich sicher, aber kurz vor der Pause trat wieder das Dilemma zutage, das sich durch die ganze Dulsberger Saison zieht: die Eckball-Verteidigung. Der Eckball von rechts flog über die gesamte Abwehr bis an den hinteren Pfosten, von wo er mit dem Kopf in die Mitte abgelegt und von Pascal König aus kurzer Entfernung zum 2:2 über die Linie gedrückt wurde.

Die 2. Halbzeit war dann aus DSC-Sicht ein Festival der tödlichen Pässe: jeweils ein präziser Pass in die Lücke der Rahlstedter Abwehr brachte Özgür Demir (56. und 63. Minute) und Baboucar Lowe (73. Minute) frei vor das Tor der Gastgeber, die dann zum 2:5 abschliessen konnten. Die Passgeber: Kevin Taylor, Hami Kurt und Özgür Demir. Damit war das Spiel praktisch entschieden, ganz ohne das übliche Ecken-Drama konnten es die Hanseaten aber nicht belassen: nach einer Ecke von links konnte Alexander Siebert völlig freistehend vom rechten 5-Meter-Raum-Eck un behindert zum 3:5 einköpfen. Aber auch in der Nachspielzeit geriet der insgesamt verdiente Erfolg des DSC nicht in Gefahr.

Am Ostermontag geht es an der Vogesenstrasse gegen BU 4 weiter, um zunächst Platz 3 gegen einen unmittelbaren Verfolger zu sichern und in Schlagdistanz zum 2. Platz zu bleiben.

Der DSC Hanseat spielte mit: Peemöller - Iskender, Roufin (Dahlström), Braun, Ljiljak - Ertugrul, Topal, Salinas (Amidu), Taylor - Kurt (Lowe), Demir

snapshot 01snapshot 03snapshot 04