6:5-Heimsieg zum Ende der Vorbereitung: DSC Hanseat 2 mit neuem Gesicht

Die Überraschung und Freude auf dem Dulsberg in der vergangenen Woche war groß, als der Hamburger Fußball-Verband die Staffeleinteilungen für die nächste Saison 20/21 veröffentlichte: Trotz einer weitgehend verkorksten Spielzeit 19/20 hatte die im letzten Jahr neu begründete Zweite des DSC Hanseat den Sprung von der Kreisklasse B in die Kreisklasse A geschafft.

Eigentlich um in der KKB diesmal oben anzugreifen, hatte Trainer Angelo Krischke seinen Kader für die kommende Serie deutlich umgebaut: Etliche Spieler hatten sich aus unterschiedlichen Gründen z.T. schon während der laufenden Spielzeit aus der Mannschaft verabschiedet - Jan-Niclas Bergmann (Rahlstedt), Lukas Haenle (Büchen), Justus Harmsen (Kiel), Connor Wagner (DSC Hanseat 1), Jonne Rebber, Jim Krohn (Ziel unbekannt), Jan-Ole Klein, Melvin Lüdtke (Karriereende), Steven Haenle (Co-Trainer, gesundheitsbedingte Pause). Diesen 9 Abgängen stehen bisher 9 Neuzugänge gegenüber: Armin Hodzic (FK Pasci 78, Bosnien-Herzegowina), Rojo Andrianino (Wandsetal), André Borgwardt, Eren Canbaz (beide Concordia), Nazmi Gebes (DSC Hanseat 1), Alihaybar Akbas, Daniel Tejada Farfan (reaktiviert aus Freizeitliga), Lasse Jördens, Mohamed-Ali Snoussi. Außerdem war schon kurz vor der Corona-Pause Jakub Gülaz (Condor) zum Team dazugestossen.

Diese weitgehend neu formierte Mannschaft traf an diesem Samstag in ihrem letzten Vorbereitungsspiel zuhause an der Vogesenstrasse auf den SC Hamm - in der letzten Serie mit weitem Vorsprung vor den Hanseaten Meister in der KKB 2. Und in den ersten 10 Minuten sah es zunächst auch so aus, als ob die Hammer den alten Leistungsvorsprung behaupten könnten, die DSC-Abwehr hatte große Mühe, sich der schnellen Konter der Gäste zu erwehren. Die Führung für den SC Hamm fiel dann allerdings durch einen zweifelhaften Foul-Elfmeter im Anschluss an eine Ecke. Der Rückstand schien aber die Dulsberger eher aufzuwecken und zu aktivieren: Schon 5 Minuten später fiel nach einer schönen Einzelleistung der Ausgleich. Bis zur Pause war es dann ein ausgeglichenes Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten, die aber bis auf 2:1 für Hamm in der 34. Minute alle vergeben wurden.

Das sollte sich in der 2. Halbzeit deutlich ändern: Zwischen der 51. und 73. Minute stellte der DSC das Ergebnis auf 5:2 und hätte sogar noch höher führen müssen. Durch einige leichtsinnige Abwehraktionen liessen die Dulsberger dann noch einmal auf 5:4 herankommen, um dann mit einem schön heraugespielten Angriff in der 87. Minute den Sack zuzumachen, das 5. Tor der Hammer in der 90. Minute war dann nur noch Ergebniskosmetik.

1 Woche vor dem Pokalspiel gegen Eilbek 2 am kommenden Samstag bleibt Trainer Angelo Krischke vor allem in der Abwehr noch einiges zu tun, nicht immer wird man 5 Gegentore mit 6 eigenen Treffern kontern können. Aber für das eigentliche Saisonziel Klassenerhalt scheint die Zweite des DSC Hanseat durchaus gerüstet zu sein.