Ulrich Bunsmann als Vorsitzender bestätigt, Tanja Haenle wieder Jugendleiterin - Jahreshauptversammlung des DSC Hanseat im "Café Südpol"

Zur Jahreshauptversammlung 2020 trafen sich die Mitglieder des DSC Hanseat Anfang dieser Woche im Vereinsheim "Café Südpol". Beim Rückblick auf das vergangene Jahr zogen Vorsitzender Ulrich Bunsmann und Jugendleiter Ghazi Mustapha eine gemischte Bilanz. Nach mehreren schwierigen Jahren gab es 2019 im Herren-Bereich einen deutlichen Aufschwung, die 1. Herren konnte den Aufstieg in die Kreisklasse A feiern und liegt in der Staffel 3 auf einem gesicherten Mittelfeld-Platz, seit dem Sommer 2019 kämpft eine neuformierte 2. Herren in der Staffel B 2 mit guten Aussichten, am Ende ebenfalls den Aufstieg in die A-Klasse zu feiern. Auch die Situation bei den Super-Senioren hat sich im zurückliegenden Jahr erholt. Die kleine Frauen-Gymnastikabteilung ist seit Jahren stabil, neu ist seit Mai 2019 die Tischfussball-Abteilung, neben dem HSV und FC St. Pauli die einzige derartige Abteilung eines regulären Fussball-Clubs.

Weniger erfreulich war die Entwicklung im Jugendbereich: Die erfolgreichste D-Jugendmannschaft wurde von einem Nachbarverein abgeworben, zudem liessen 2 Jugendtrainer, nachdem sie auf Kosten des Vereins ausgebildet worden waren, ihre Teams im Stich, außerdem löste sich die C-Jugend wegen Spielermangels auf. Demgegenüber stand als Zugewinn eine neue G-Jugend, trotzdem bleibt die Entwicklung im Saldo negativ. Eine Ursache dafür ist sicherlich auch die an sich erfreuliche Perspektive, dass der Platz des DSC Hanseat an der Vogesenstrasse aktuell von einem Grand- in einen Kunstrasenplatz umgebaut wird. Zum einen fehlt so seit September die Heimat des Vereins, zum anderen warten etliche Interessierte wohl die Fertigstellung ab, die hoffentlich im Frühjahr 2020 erfolgen wird.

Die gemischte Entwicklung schlug sich im Finanzbericht nieder, trotz leicht gestiegener Einnahmen stand am Jahresende ein Minus, das allerdings aufgrund von Rücklagen aus den Vorjahren aufgefangen werden konnte und so ohne negative Auswirkungen blieb. Trotz des Fehlbetrags ergab die Prüfung der Bücher durch die Kassenprüfer keinerlei Beanstandungen, ihrem Vorschlag folgend wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

Die Vorstandswahlen standen dann weitgehend im Zeichen der Kontinuität: Der Vorsitzende Ulrich Bunsmann wurde im Amt bestätigt, sein Stellvertreter ist nun Ghazi Mustapha, der den Posten des Jugendleiters aufgrund beruflicher Überlastung abgab, die bisherige Stellvertreterin Andrea Burrmann ist weiterhin Verantwortliche für das Vereinsheim und Beauftragte für sexuelle Prävention, auch der stellvertretende Jugendleiter Oliver Paehlke bleibt im Amt. Jugendleiterin ist jetzt eine alte Bekannte: Tanja Haenle kehrt nach 2 Jahren Pause auf diese Position zurück, die sie zuvor bereits viele Jahre erfolgreich ausgefüllt hatte.

Mit einem Blick in die digitale Zukunft endete die Versammlung: ein Antrag von Oliver Paehlke, die Gründung einer E-Sport-Abteilung zu prüfen, stieß auf allgemeine Zustimmung und wurde einstimmig verabschiedet. Das passte zu der positiven Erwartung, mit der die Mitglieder das neue Geschäfts- und Sportjahr angehen und die Chancen, die der neue Kunstrasenplatz bieten wird, nutzen wollen.