Rumpfelf verpasst Revanche - DSC Hanseat 1 : Altengamme 4 = 1:5

Die 9:0-Niederlage gegen den letztjährigen Heino-Gerstenberg-Pokalfinalisten Altengamme 4 war ein Tiefpunkt bei dem Bemühen des DSC Hanseat, sich als Aufsteiger in der neuen Kreisklasse A zu etablieren. Dementsprechend hoch war die Motivation, im letzten Heimspiel des Jahres 2019 sich für diese Klatsche zu rehabilitieren, auch wenn die Vorzeichen dafür nicht gut standen. Denn DSC-Trainer Ercan Kurt musste aus Verletzungs-, Krankheits- und beruflichen Gründen vor allem im Defensivverbund eine lange Reihe von Ausfällen beklagen: Neben dem Ausfall von Shahir Roufin, Güren Tan Dinga, Ghazi Mustapha und dem noch immer nicht wieder voll fiten Langzeitverletzten Hami Kurt schmerzte besonders das Fehlen der Stammtorhüter Lars Peemöller und Joey Müller.

Um das Fazit vorwegzunehmen: Auch wenn die Dulsberger Rumpfelf eine 1:5-Niederlage hinnehmen musste, ist die Rehabilitation gelungen. Denn bis zur Pause konnte das DSC-Team die Partie weitgehend offen gestalten, beide Tore für den Tabellen-Zweiten in der 24. (nach einem unglücklichen Abpraller) und 42. Minute (per Freistoss) fielen eher glücklich, weitere Torchancen gab es nicht in einem Spiel, in dem sich beide Mannschaften weitgehend neutralisierten.

Die 2. Halbzeit stand dann deutlicher im Zeichen der Gäste, denen man die bessere Eingespieltheit anmerkte, die die Heimmannschaft mit Fortdauer des Spiels nicht mehr so wie im 1. Durchgang läuferisch kompensieren konnte. Die nachlassende Kraft und Konzentration dürfte auch der Grund für die indviduellen Fehler gewesen sein, die den Altengammer Toren vorausgingen. Aber wie beim Spiel gegen den Spitzenreiter Condor 3 und anders als bei den Spielen gegen die Spitzenteams in der Hinrunde blieben die Hanseaten auch nach dem Rückstand im Spiel und hatten ihre Torchancen. Eine davon nutzte Kevin Rodrigues mit seinem 4. Saisontor zum 1:4 (66. Minute), als einen der schönsten Angriffe des Spiels aus kurzer Entfernung abschloss, vorausgegangen war ein perfekter Pass von Jan-Niclas Bergmann in den Lauf von Özgür Demir und dessen präziser Querpass. Demir selbst hatte in der 83. Minute dann noch die Chance, mit seinem 14. Saisontor auf 2:5 zu verkürzen, verzog aber freistehend aus 10 Metern nach einem öffnenden Pass von Okan Uygar.

Insgesamt bestätigte der DSC Hanseat auch in diesem Spiel den leistungsmässigen Aufwärtstrend der letzten Wochen, mit einem Erfolg im letzten Spiel 2019 am kommenden Samstag gegen St. Pauli 7 würde das Team auf dem 6. Platz überwintern und ein erfolgreiches Jahr gut abschliessen.

Der DSC Hanseat spielte mit: Asikan - Yakup Kurt, Iskender, Wagner (Bergmann) - Rodrigues (Ekineken), Ocak, Ockenfuss, Zeyrek - Uygar, Zekeriya Kurt - Demir