Erfolgreiche Grand-Spezialisten: 5:0-Auswärtsieg des DSC Hanseat bei Preußen Hamburg

So langsam stellt sich mancher beim DSC Hanseat die Frage, ob der Umbau des heimischen Sportplatzes an der Vogesenstrasse in einen Kunstrasenplatz wirklich so eine gute Idee ist: Denn 18 seiner bisher 21 Punkte konnte das Team vom Dulsberg auf dem traditionellen roten Grand-Geläuf einfahren, während es auf Kunstrasen neben einem einzigen Auswärtssieg 5 zum Teil sehr hohe Niederlagen setzte. Insofern kam das Auswärtsspiel auf dem Grandplatz am von-Elm-Weg gegen Preußen Hamburg dem DSC-Team gerade recht.

Aber auch wenn die Dulsberger tatsächlich gleicht gut ins Spiel fanden und den Gastgeber in die eigene Hälfte zurückdrängten, ließ der Erfolg in der ersten Hälfte auf sich warten. Im Gegenteil hielten sich trotz der spielerischen Überlegenheit die Torchancen weitgehend die Waage. Yusuf Tan Zeyrek scheiterte für den DSC ebenso freistehend am Preußen-Keeper wie der ehemalige DSC'ler Rene Hanuschke am Hanseaten-Torwart Joey Müller, der zudem einen 18-Meter-Freistoß gerade noch so eben an die Latte lenken konnte. Unglücklich für die Gastgeber zudem, dass sie schon in der 1. Halbzeit zweimal verletzungsbedingt auswechseln mussten, jeweils nach Zusammenstössen zwischen dem Torwart als letzten Mann und einem Stürmer. Unrühmlicher Höhepunkt der ersten Halbzeit dann eine rassistische Beleidigung des Preußen-Abwehrchefs gegen einen DSC-Spieler - die sich daraus ergebende gelbe Karte sollte noch Folgen haben.

Die zweite Halbzeit ging das Team vom Dulsberg dann ergänzend zur spielerischen Überlegenheit dann auch insgesamt deutlich entschlossener an, schon bald auch mit zählbarem Erfolg. In der 53. Minute bediente Zekeriya Kurt mit einem perfekten Pass in den freien Raum Kevin Rodrigues, der zum 1:0 vollstreckte. Wenig später dann die Konsequenz aus der gelben Karte der 1. Halbzeit: Auf Höhe der Mittellinie grätschte der der Preußen-Anwehrspieler in einer völlig unsinnigen Aktion Zekeriya Kurt in vollem Lauf um, die folgende gelb-rote Karte war eigentlich eine noch zu milde Bestrafung. In der 60. Minute spielte sich der auch diesmal wieder läuferisch überragende Danny Ockenfuss auf links bis zur Grundlinie durch und legte zurück auf den 5-Meter-Raum, wo der eingewechselte Erdi Ekineken per Direktabnahme zum 2:0 vollendete. Und in diesem Rhythmus ging es weiter: Yusuf Tan Zeyrek mit links auf 10 Metern ins untere rechte Toreck zum 3:0, Zekeriya Kurt nach feiner technischer Einzelleistung zum 4:0 und schließlich Danny Ockenfuss von der Strafraumgrenze zum 5:0 stellten den 5. Saisonsieg auf einem Grandplatz sicher. Zum guten Schluss konnte Hami Kurt in den letzten 3 Minuten nach seiner schweren Verletzung vom Frühjahr sein Comeback feiern. Alles in allem ein gelungener Ausflug vom Dulsberg nach Horn vor dem kommenden Gastspiel des ungeschlagenen Tabellenführers Condor III am kommenden Sonntag. Ob der DSC Hanseat ihn auf der ungewohnten Asche ins Stolpern bringen kann?

Der DSC Hanseat spielte mit: Müller - Y.Kurt, Roufin, Dinga - Iskender, Mustapha (Memis) - Uygar, Ockenfuss, Zeyrek - Z. Kurt (H. Kurt) - Rodrigues (Ekineken)