Auf Wiedersehen Vogesenstrasse - DSC Hanseat 1 gewinnt letztes Spiel auf dem alten Grandplatz mit 4:1

Ein bisschen Wehmut war bei dem einen oder anderen schon dabei, als die Erste des DSC Hanseat ihr letztes Spiel auf dem altehrwürdigen Grandplatz an der Vogesenstrasse absolvierte (ab Mitte September wird ein neuer Kunstrasenplatz angelegt). Und ganz offensichtlich wollte die Mannschaft sich auf eine gute Weise von der roten Asche verabschieden, über weite Strecken der ersten Halbzeit zeigten die Dulsberger ihre bisher beste Saisonleistung. Bis auf ganz wenige Momente hatten sie ihren Gegner, den Störtebeker SV aus der Hafencity, sicher im Griff, auch wenn es bis zur 18. Minute dauerte, bis das erste tödliche Zuspiel gelang. Eine Seitenwechsel von OKan Uygar nahm Özgür Demir am 5-Meter-Raum direkt ab, ob es ein verunglückter Torschuss war oder ein genialer Querpass war, wird sein Geheimnis bleiben. Jedenfalls konnte Alen Omerovic den quer gelegten Ball aus kurzer Entfernung zum 1:0 über die Linie befördern. Nur 1 Minute später drang Okan Uygar von links in den Strafraum ein, dribbelte sich bis zur Grundlinie durch und erzielte aus spitzem Winkel und kurzer Entfernung das 2:0. In der 40. Minute schickte Zekeriya Kurt mit einem präzisen Pass den in den freien Raum startenden Demir, der von seinem Störtebeker-Gegenspieler nur mit einer textilen Notbremse aufgehalten werden konnte, die zur allgemeinen Überraschung zwar nur mit einer gelben Karte, aber auch mit einem Elfmeter bestraft wurde, den Demir sicher zum 3:0-Pausenstand verwandelte.

Mit dem gleichen Schwung kamen die Dulsberger zunächst auch aus der Kabine. Der gut aufgelegte Demir setzte sich links durch und legte den Ball perfekt auf die 5-Meter-Linie zurück, wo sich Yakup Kurt wohl zu sehr über das offene Tor freute und freistehend über den Kasten schoss (51. Minute). Mit dieser vergebenen Großchance entstand dann ein Bruch im Spiel der Hanseaten. Zwar konnten sie die Gäste weitgehend vom eigenen Strafraum und Tor fernhalten, aber in den Kontersituationen fehlte es fast immer an der nötigen Passsicherheit und Präzision, dazu gesellte sich bei einigen DSC'lern ein unguter Eigensinn. So gelang dem Störtebeker SV zwar in der 60. Minute das 3:1 , insgesamt verlor das Spiel aber in der 2. Hälfte deutlich an Niveau. Bis zum Schlusspunkt: Den setzte Zekeriya Kurt in der 89. Minute mit einem wunderschönen Treffer aus 18 Metern mit dem linken Aussenrist ins obere rechte Tordreieck zum 4:1-Endstand.

Damit festigte der DSC Hanseat seinen Heimnimbus - die Mannschaft blieb seit 12 Monaten auf der eigenen Asche unbesiegt, feierte den 3. Sieg in Folge und kletterte vor dem Auswärtsspiel beim Tabellen-Zweiten Willinghusen auf Platz 5 der Tabelle.

Der DSC Hanseat spielte mit: Peemöller - Martinez Gärtner, Mustapha (Cabral), Iskender - Armut, Gül - Yakup Kurt, Omerovic (Zeyrek), Uygar (Hayvali) - Zekeiya Kurt - Demir