Hauptsache 3 Punkte - DSC Hanseat 1 schlägt DJK mit 2:0

Das Spiel fand zwar an der Snitgerreihe in Horm statt, tatsächlich war es aber eine Art Dulsberger Lokalderby: denn sowohl der DSC Hanseat wie auch DJK Hamburg trainieren seit vielen Jahren beide auf dem Dusberger Sportplatz an der Vogesenstrasse. Entsprechend motiviert gingen beide Teams denn auch das Spiel an, am Ende stand ein 2:0-Sieg der Ersten des DSC Hanseat. In einem Parallelspiel schlug DSC Hanseat 2 an der Vogesenstrasse die Dritte des Harburger TB mit 7:1.

Anders als bei Heimspielen üblich setzte DJK Hamburg als Gastgeber gegen den DSC Hanseat auf eine verstärkte Defensive, aus der heraus dann über Boris Popovic, der vor einigen Jahren auch beim DSC gespielt hatte, Konterangriffe inszeniert werden sollten, was aber in der ersten Halbzeit eigentlich nur einmal erfolgversprechend, wenn auch letztlich erfolglos gelang. Wie schon in der vergangenen Saison taten sich die Hanseaten mit einer solchen defensiven Grundordnung außerordentlich schwer, wenn es überhaupt zu toprgefährlichen Situationen kam, dann mit Fernschüssen durch Veysel Gül, Zekeriya Kurt und Özgür Demir, die aber alle nicht zum Erfolg führten. Die meiste Zeit verhedderte sich der Dulsberger Sturm in der dichten DJK-Abwehr. So dauerte es trotz großer Feldüberlegenheit 44 Minutenbis zum 1:0 für die Hanseaten: eine Flanke von links wehrte DJK zu kurz und die Mitte ab, Alen Omerovic nahm den Ball aus 14 Metern volley und versenkte ihn im oberen linken Tordreieck.

Die zweite Halbzeit war zunächst über weite Strecken eine Kopie der ersten: ein feldüberlegener DSC Hanseat, der sich nicht zuletzt auch aufgrund fehlender Passgenauigkeit immer wieder festrannte, eine kaum gefährdete DJK-Abwehr und ein weitgehend blockiertes Spiel. Mit fortschreitender Spieldauer wurden die DJK'ler mutiger und die eigentlich favorisierten DSC'er angesichts der nur kanppen Führung unsicherer und nervöser, in der 70. Minute kam nach einem Flankenwechsel Mohamed Hussein aus etwa 12 Metern frei zum Schuß und verzog nur knapp. Ansonsten blieb aber DJK ebenso ohne wirklich klare Torchance wie der DSC. In der 80. Minute dann die Entscheidung: Özgür Demir zieht von halblinks in die Mitte, lässt 2 Gegenspieler aussteigen und trifft aus 18 Minuten flach ins untere rechte Toreck zum 2:0 für den DSC Hanseat.

Insgesamt ein eher enttäuschendes Dulsberger Lokalderby mit einem zwar letztlich verdienten Sieger, der aber vieles schuldig blieb und deutlich zulegen muss, wenn er im weiteren Verlauf der Saison höhere Ziele erreichen will.

Der DSC Hanseat spielte mit: Peemöller - Martinez Gärtner, Roufin, Iskender - Gül, Armut (Uygar) - Yakup Kurt, Omerovic (Hayvali), Zeyrek - Zekeriya Kurt - Demir

 

D