Mit 93 Jahren: Der legendäre Kreider Gento ist tot

Peter Hörnig - besser bekannt unter seinem Rufnamen Gento - ist tot. Mit 93 Jahren verstarb der bis zuletzt aktive Kreider gestern im Krankenhaus. Gento war rund um den Dulsberg eine Legende und für seine penible Arbeit beim Kreiden von Fußball-Spielfeldlinien für Mannschaften vom Kinder- bis zum Seniorenbereich bekannt. Ursprünglich kam Gento vor vielen Jahrzehnten zum DSC Hanseat, um dort aktiv Fußball zu spielen. Der damalige Trainer schätzte zwar seine lautstarke Art, sich auf dem Platz bemerkbar zu machen, betrachtete aber sein technisch-spielerisches Potential als nicht ausreichend. So kam Gento über die Teilnahme an Trainingsspielen nicht hinaus und suchte sich ein anderes Betätigungsfeld im Zusammenhang mit dem Fußball: Als Tiefbauingenieur war er prädestiniert, Sportplätze zu vermessen, diese Fähigkeit nutzte er, um über Jahrzehnte die geradesten Linien für Aussenlinien, Straf- und Torräume zu kreiden, die es im Hamburger Fußball zu sehen gab. In seiner "Kreider-Laufbahn" kreidete Gento nicht nur für den DSC Hanseat, sondern auch für den SC Urania, KS Polonia, UH Adler und viele Freizeitmannschaften. Diese Leidenschaft ließ ihn auch im hohen Alter nicht los, selbst mehrere Krankenhaus-Aufenthalte konnten ihn nicht stoppen, Gento schien unverwüstlich und hatte mehrere Comebacks. Dieses Mal ist es ihm leider nicht gelungen, ein weiteres Mal zurückzukommen. Der DSC Hanseat wird Gento stets ein ehrendes Andenken bewahren.